5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Barry Callebaut verkauft weniger

Der weltgrösste Schokoladenproduzent Barry Callebaut hat in den ersten neun Monaten seines Geschäftsjahres (per Ende Mai) weniger Schokolade verkauft.

(Barry Callebaut)

Das Verkaufsvolumen von Barry Callebaut (BC) nahm gegenüber der Vorjahresperiode um 2,7 Prozent ab, wie einer Mitteilung vom Donnerstag zu entnehmen ist. Konkret verkaufte BC in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 1,7 Mio. Tonnen Schokolade- und Kakaoprodukte.
Die Verantwortlichen begründen den Rückgang unter anderem mit einer inflationsbedingt tieferen Kundennachfrage. Würde man allerdings die Volumeneinbussen weg rechnen, die durch die Schliessung einer Schokoladenfabrik im belgischen Wieze nach einem Salmonellenvorfall entstanden sind, läge das Minus laut Mitteilung bei 1,5 Prozent. Das entspreche dem zugrundeliegenden Schokoladenmarkt, heisst es. In anderen Worten: BC gibt an, beim Mengenrückgang etwa im Rahmen der Konkurrenz zu liegen.
Der Umsatz nahm derweil in Schweizer Franken um 3,6 Prozent auf 6,3 Milliarden Franken zu. In Lokalwährung hätte das Plus sogar bei 8,1 Prozent gelegen. Bei dem Unternehmen gibt der Umsatz allerdings weniger Aufschluss über den Geschäftsverlauf als das Verkaufsvolumen. Denn Barry Callebaut hat ein sogenanntes Cost-Plus-Modell. Das bedeutet, dass das Unternehmen steigende Preise, etwa für Kakao, immer direkt an die Kunden weitergeben kann.
Flaches Wachstum
Für das Gesamtjahr bleibt BC derweil für die bereits früher kommunizierte Erwartung zuversichtlich. «In einem anspruchsvollen Marktumfeld streben wir weiterhin ein flaches Volumenwachstum für das Gesamtjahr 2022/23 an», wird der erst seit wenigen Monaten amtierende Firmenchef Peter Feld in der Mitteilung zitiert.
Im nächsten Quartal dürfte es nach Einschätzung von Analysten wieder ein Volumenwachstum geben: Denn letztes Jahr im Juni - also im vierten Quartal - wurden in der zu BC gehörenden weltgrössten Schokoladenfabrik im belgischen Wieze die Salmonellen entdeckt, was das Geschäft im Schlussquartal des letzten Jahres herunterzog. Somit sind die Vergleichszahlen für das laufende Quartal ausserordentlich tief.

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.