5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Aldi Schweiz lanciert Bio-Gemüse ohne Schlachtabfall-Dünger

Der Discounter Aldi Suisse verkauft unter seiner Bio-Eigenmarke «retour aux sources» ab sofort Bio-Gemüse, das ohne Dünger aus Schlachtabfällen produziert wurde.

(zVg)

Der Discounter Aldi Suisse hat die Anforderungen seiner eigenen Bio-Marke «Retour aux Sources» beim Bio-Gemüse erhöht. Die Produzenten dürfen keine Dünger aus Schlachtabfällen wie Blut-, Feder-, Horn- und Knochenmehle verwenden. Diese stammten nämlich «in der Regel aus konventioneller Tierhaltung», schreibt Aldi Suisse in einer Mitteilung.
Im Biolandbau, auch bei Bio Suisse, sind solche Dünger aus Schlachtabfällen erlaubt. Das sei vielen Konsumentinnen und Konsumenten nicht bewusst, so Aldi-Suisse-Chef Jérôme Meyer. Aldi schaffe jetzt Transparenz. «So haben unsere Kundinnen und Kunden die Wahl.»
Die Gemüseproduzenten für Aldis Biomarke würden statt Schlachtabfällen zum Beispiel Kompost, Gründüngung oder pflanzlich-biologische Handelsdünger verwenden. Zudem müssen mindestens zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche Biodiversitätsförderfläche sein.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.