5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Nestlé erzielt in den ersten neun Monaten weniger Umsatz

Nestlé hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres weniger Umsatz geschrieben als im Vorjahreszeitraum. Dabei hat der hohe Schweizer Franken dem Unternehmen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Der publizierte Umsatz ging damit um 0,4 Prozent auf 68,8 Milliarden Franken zurück, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte. Der starke Franken schmälerte den Umsatz dabei um 7,4 Prozent.
Organisch, also in Lokalwährung gerechnet, ist das Unternehmen hingegen um 7,8 Prozent gewachsen. "Preisanpassungen als Folge der historisch hohen Inflation haben das Wachstum getragen", wird Nestlé-CEO Mark Schneider in dem Communiqué zitiert. Die Preiserhöhungen trugen 8,4 Prozent zum Plus bei.
Die Verkaufsmenge ging über die gesamte Periode derweil um 0,6 Prozent zurück und war auch im dritten Quartal noch negativ - mit -0,3 Prozent allerdings deutlich weniger stark als im Vorquartal. Damals hatte Nestlé noch 1,1 Prozent weniger Ware verkauft.
Nestlé-Chef Schneider gibt sich in der Mitteilung zuversichtlich, "dass das interne Realwachstum - bestehend aus Volumenwachstum und Produktmix - im zweiten Halbjahr in den positiven Bereich zurückkehren und wieder zum wichtigsten Wachstumstreiber wird".
Tierfutter und Kaffee sind Wachstumstreiber
Das Wachstum war laut Mitteilung "über die meisten Regionen und Kategorien hinweg breit abgestützt". Den grössten Beitrag zum Wachstum leisteten den Angaben zufolge Tierfutter und Kaffee. Das Purina-Hunde- und -Katzenfutter erzielte ein Plus von 13,1 Prozent, Kaffee nahm im hohen einstelligen Prozentbereich zu.
Das Geschäft mit Säuglings- und Babynahrung legte laut Mitteilung im hohen einstelligen Bereich zu, die Süsswaren dank einer starken Umsatzentwicklung bei Kitkat im zweistelligen Bereich.
Die Gesundheitssparte Nestlé Health Science verzeichnete ein Wachstum im niedrigen einstelligen Bereich. Dort habe sich zwar die medizinische Nahrung gut entwickelt, diese Entwicklung wurde allerdings gebremst von Umsatzrückgängen bei Vitaminen, Mineralstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln.
Auch das Wachstum im Geschäft mit Wasser lag im niedrigen einstelligen Bereich. Hier machte das Unternehmen vorübergehende Kapazitätsengpässe bei der Marke Perrier verantwortlich.
Ausblick bestätigt
Die Lebensmittelbranche geriet kürzlich stark unter Druck wegen der Befürchtung, dass neue Diätspritzen den Appetit von Menschen zügeln könnten und damit Süsswaren und andere ungesundere Lebensmittel, von denen auch Nestlé einige im Angebot hat, weniger begehrt sein könnten. "Wir davon bei den Zahlen für die ersten neun Monate nichts festgestellt", sagte ein Sprecher gegenüber AWP.
Die Verantwortlichen bestätigen in der Mitteilung den Ausblick für das Gesamtjahr. Demnach soll Nestlé nach wie vor ein organisches Umsatzwachstum von 7 bis 8 Prozent und eine operative Marge zwischen 17,0 und 17,5 Prozent erzielen.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.