5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Die Industrie nutzt vermehrt Schweizer Eier

Weil Schweizer Verarbeitungseier kaum teurer sind als Importeier, wechseln viele Lebensmittelhersteller auf Schweizer Verarbeitungseier. Das Angebot hinkt hinterher.

Quelle: Symbolbild mos

In der Vorweihnachtszeit läuft die Backsaison auf Hochtouren, das kurbelt die Nachfrage nach Schweizer Schaleneiern im Detailhandel und im Grosshandel an. Dieser saisonal bedingt hohen Nachfrage steht eine Jahres-Gesamtproduktion an Schweizer Eiern gegenüber, die um rund 40 Millionen Eier tiefer ist als im Vorjahr, wie die Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten Gallosuisse in einer Mitteilung schreibt. Der Grund für das tiefere Angebot: Die Ei-Vermarkter planten ihre Mengen aufgrund der Überproduktion der vergangenen Jahre vorsichtiger. Trotzdem ist laut Gallosuisse die Marktlage ausgeglichen und die Versorgungssicherheit gewährleistet. Bei XL-Eiern und gewissen regionalen Artikeln könne es jedoch zu Kürzungen kommen.
Die Nachfrage nach Importeiern ist ebenfalls weiterhin hoch, was die Ausschöpfung des Importkontingents deutlich zeigt: Bis am 22. November wurde bereits über 40 Prozent des Zusatzkontingents von 5500 Tonnen importiert.
Bei Eiern für die Verarbeitung ist die Nachfrage weiterhin steigend. Der Bedarf kann nicht vollumfänglich gedeckt werden, so Gallosuisse. Die stark wachsende Nachfrage nach Schweizer Eiern für die Lebensmittelindustrie ist hauptsächlich auf die geringen Preisunterschiede gegenüber den Importeiern zurückzuführen (mehr dazu hier). «Viele Lebensmittelhersteller wechseln deshalb auf Schweizer Verarbeitungseier», schreibt Gallosuisse.
Bei Bio-Konsumeiern liegt der Absatz über dem Vorjahresniveau und es wird mit einer ausgeglichenen Marktlage gerechnet. Mittlerweile sind alle Marktentlastungsmassnahmen bei den Bio-Produzenten aufgehoben. Bei den Verarbeitungseiern aus Knospe-Produktion ist die Nachfrage höher als das Angebot, was zu einer leichten Unterdeckung führt.Auch bei den Produzenten, die ihre Eier direkt ab Betrieb vermarkten, ist laut Gallosuisse die saisonal bedingt Nachfrage spürbar.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.