Datum:

Unilever-Standort wird zum Kompetenzzentrum

Der Unilever-Standort Thayngen soll zum Kompetenzzentrum für die Ernährung der Zukunft werden. Dort sollen künftig neue Technologien beschleunigt werden.

von pd/hps

Rund um die bekannte Traditionsfabrik «Knorri», in der nahezu sämtliche Knorr-Produkte für den Schweizer Markt hergestellt werden, soll ein Innovations- und Skalierungs-Campus entstehen. Dort sollen neuartige Technologien und Lösungen rund um die Themen Ernährung und Lebensmittelproduktion entwickelt und skaliert werden.
Für dieses ambitionierte Projekt würden Unilever Schweiz und Alphorn Venture Partners (AVP) zusammenspannen, wie Unilever in einer Mitteilung schreibt. AVP arbeite als Venture Studio und Investor mit Start-/Scaleups an neuen, disruptiven Technologien, wie zum Beispiel Präzisions-Fermentierung und «zellbasierte Lebensmittel». Unilever bringe seine Kompetenz im Bereich Ernährung und Lebensmittelproduktion ein. Dies würde grosse Chancen für den Standort Thayngen bieten, so das Untenehmen.
Langfristig soll so ein einzigartiges Umfeld der Kooperation entstehen, zwischen jungen und etablierten Unternehmen, universitärer Forschung, Investoren und Förderprogrammen. Unter anderem seien die ETH Zürich und KitchenTown dabei und auch die Wirtschaftsförderung des Kantons Schaffhausen sei eingebunden.
Unilever treibt seine Standortstrategie in der Schweiz weiter. Bereits im März hat die Verwaltung der Landesgesellschaft ihr neues Zuhause im Zentrum von Schaffhausen bezogen. Lokale und internationale Teams arbeiten dort zusammen. Die Mitarbeitenden hatten dabei die Gestaltung ihres neuen Arbeitsumfelds selbst in die Hand genommen.
Die Vision, in Thayngen ein Schweizer Zentrum für die Ernährung der Zukunft entstehen zu lassen, werde Schritt für Schritt Realität, so Unilever. Zukünftig sollen aus Thayngen nicht nur die bekannten Knorr-Produkte für die Schweiz kommen, sondern unter demselben Dach auch an innovativen Ernährungskonzepten geforscht, wie Thierry Mousseigne, General Manager Unilever Schweiz in der Mitteilung zitiert wird.
Der Standort in Thayngen sei ideal, um die Lücke zu schliessen zwischen Produktentwicklung, Kleinstmengen und industrieller Produktion, wie Daniel Böhi, Managing Partner von Alphorn Ventures zitiert wird. Die Kooperation zwischen Unilever und Alphorn Venture Partners schaffe ein einzigartiges Umfeld für Innovation und Kollaboration. Ausserdem stärke das Kompetenzzentrum die Position von Schaffhausen in der Nahrungsmittelverarbeitung. Man wolle die Schweiz als einen weltweit führenden FoodTech Standort etablieren, wie Unilever weiter schreibt. Gemeinsam mit Organisationen wie zum Beispiel dem Swiss Food & Nutrition Valley (SFNV) arbeitet Unilever daran ein FoodTech Valley zu schaffen.