5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Brauereien: Filtrierung statt Kieselgur

Bisher wurde bei der Bierfiltration häufig Kieselgur als Filterhilfsmittel eingesetzt. Diese Anwendung ist nicht unproblematisch und die Branche sucht nach Alternativen.

Viele Brauereien bereiten sich schon intensiv auf einen Umstieg auf eine kieselgurfreie Filtration vor. Einige haben ihre Abläufe bereits umgestellt. Bisher wurde bei der Filtration häufig Kieselgur als Filterhilfsmittel eingesetzt, doch wegen der für den Anwender gesundheitsschädlichen Staubentwicklung und der immer problematischer werdenden Entsorgung, suchen viele Brauereien nach einem Ersatz für die Diatomeenerde.
Die beiden Unternehmen Erbslöh und Steinecker haben sich zusammengetan und würden mit einer Kombination aus Filter und Filterhilfsmittel eine echte Alternative zu Kieselgur anbieten, wie die Krones-Tochter Steinecker in einer Mitteilung schreibt. Die eingesetzten Rohstoffe – Perlite und Cellulose – würden aus Deutschland und Europa kommen.
Die kieselgurfreie Filtration, sei mit der Kombination aus den TFS-Filtern der Krones-Tochter Steinecker und der VarioFluxx PreCoat-Filtration der Erbslöh Geisenheim GmbH erzielt worden. Die Technologie besteht laut Meldung aus einer Kombination ausgewählter Perlit-Typen, die mit speziell entwickelten, nachhaltigen Zellulosefasern verknüpft wurden. Dadurch könne Kieselgur als Filterhilfsmittel bei der Bierherstellung eliminiert werden. Das Twin Flow Filter System und die alternative Technologie von Erbslöh würden die Vorteile der klassischen Anschwemmfiltration mit einer nachhaltigen und zukunftssicheren Anwendung vereinen. Die Unternehmen haben zwei Filterhilfsmittel-Mischprodukte entwickelt, die speziell zur ersten und zweiten Voranschwemmung eingesetzt werden. Die erste Voranschwemmung bildet eine gut strukturierte und stabile Filterschicht, die zweite Voranschwemmung bildet eine feine Klärschicht zur Trübungsreduktion. Die laufende Dosage erfolgt laut Mitteilung mit Spezial-Perliten.
Beide Unternehmen haben nun auf der BrauBeviale 2023 in Nürnberg einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Eigeninserat Veranstaltungen Eigeninserat Veranstaltungen

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.