5

Um ohne Wartezeit zum Artikel zu gelangen, benötigen Sie ein Abonnement.

Bereits registriert oder Abonnent:in?

Login

Jetzt Abo abschliessen

Probe Abo

Kostenlos

Geniessen Sie für einen Monat kostenlos alle Vorzüge eines Premiumabos.

Premium

ab CHF 98.–/Jahr

Online

Erhalten Sie uneingeschränkten Zugang zu allen Online-Beiträgen.

mit Papierrechnung ab 123.–

Premium Plus

ab CHF 170.–/Jahr

Online

Print

Uneingeschränkter Onlinezugang

Plus monatlich das gedruckte Magazin im Briefkasten.

mit Papierrechnung ab 195.–

Deutscher Hopfenanbau ist wegen Klimawandel und Preiszerfall unter Druck

Die Qualität des deutschen Hopfens hat unter dem trockenen Juli gelitten. Wegen der sinkenden Nachfrage purzeln zudem die Preise. Der Hopfenpflanzerverband schliesst auch eine Reduktion der Anbauflächen nicht aus.

Quelle: Symbolbild Pexels

Die deutschen Hopfenpflanzer haben eine unterdurchschnittliche Hopfenernte eingefahren, die 10 Prozent unter dem Durchschnitt lag. Zudem liegen auch die Alphasäure-Gehalte, die für die Qualität wichtig sind, unter dem Schnitt, sagte Adi Schapfl, der Präsident des Verbandes Deutscher Hopfenpflanzer, an einer Medienkonferenz vom 29. November an der Braubeviale in Nürnberg. Schuld sei der zu trockene Juli. Mit neuen Sorten und Bewässerungsanlagen will der Verband die deutsche Hopfenproduktion langfristig an den Klimawandel anpassen.
Sorgen bereitet der Hopfenbranche aber auch der Weltmarkt. Es gibt aktuell ein Überangebot an Hopfen, während gleichzeitig der Bierausstoss in Europa, Asien und Nordamerika sinke, wie Pascal Piroué, der Vorsitzende des Deutschen Hopfenwirtschaftsverbands, in einem Pressestatement schreibt. Auch 2024 dürfte der Biermarkt schwächeln. Zudem dürfte Russland, bisher wichtiger Abnehmer des europäischen Hopfens, künftig Selbstversorger werde.
«Um den Markt wieder in Balance zu bekommen, müsste die Fläche in allen Hauptanbaugebieten spürbar reduziert werden», so Piroué. «Auch für die Hopfenfläche in Deutschland könnten Flächenreduzierungen die Konsequenz sein», so Hopfenpflanzerpräsident Adi Schapfl. Deutschland produziert über ein Drittel der weltweiten Hopfenernte.

Eigenwerbung Newsletter Eigenwerbung Newsletter

Ähnliche Beiträge

Wichtige Nachricht verpasst?

Nicht wenn Du den kostenlosen Newsletter abonniert hast.